Eine Riesenchance - Eine Riesenchance

Blog

null Eine Riesenchance

Eine Riesenchance

Während dreieinhalb Wochen war eine sehr grosse Baustelle der BSB + Partner Ingenieure und Planer AG geschlossen. Wir hatten 18 Stunden Zeit, um diese geordnet runterzufahren. Zum Glück waren wir bei Beginn der Krise extrem gut ausgelastet, so dass wir die entfallende Arbeit gut kompensieren konnten, erläutert Mike Beyeler. Etwa 90 % unserer Mitarbeitenden arbeitet im Homeoffice, die Geschäftsleitung ist meistens im Büro anwesend. Zudem sind immer mindestens eine Person aus dem Sekretariat und eine aus der Zeichnercrew physisch vor Ort, um die Koordination sicherzustellen.

 

Tag X war bei uns, als der Bundesrat die Schulen schloss. Da haben wir unsere Mitarbeitenden über Homeoffice, Aufhebung der Blockzeiten und so weiter informiert. Da wir schon länger digital unterwegs waren, brauchten wir schlussendlich nur drei Tage, um die Arbeitsplätze zu Hause zu organisieren. Dabei ging es vor allem um zweite Bildschirme und Verbindungskabel. Etwa eine Woche später kamen alle mit der neuen Situation zurecht und wir hatten kaum noch Leute im Büro.

 

Für die Planerbranche ist der Lockdown eine Riesenchance, um zu zeigen, wie digital sie schon unterwegs ist. Bei uns im Unternehmen hat die Krise zu einem grossen Boost im Bereich der Videokonferenzen und Online-Workshops geführt. Viele Erfahrungen, die wir jetzt machen, werden direkt in unsere interne Zukunftswerkstatt einfliessen. Ich denke dabei zum Beispiel an das Homeoffice. Auch der internen Kommunikation wird mehr Gewicht beigemessen als früher. Zudem gehe ich davon aus, dass wir als dezentrales Unternehmen weniger Live-Meetings haben werden, das wird sich auch unternehmerisch auszahlen. Auch im Kontakt mit den Bauherren werden wir uns nicht mehr für jedes Detail physisch deplatzieren. Das Gros der Mitarbeitenden wird nach dieser Krise auch viel selbstverständlicher mit der kooperativen Arbeitsform von BIM umgehen als vorher.

 

Ich bin davon überzeugt, dass unsere Firma als Ganzes gestärkt und mit mehr Selbstvertrauen aus der Krise kommen wird. Wir hatten bis jetzt keine Friktionen, keinen Krach, man hilft einander aus und gibt einander Tipps. Auch trinken wir immer noch unser gemeinsames «Fyrabebier», jetzt halt einfach virtuell.

 

Herausfordernd ist zum Teil die Zusammenarbeit mit den Bauherren, gewisse Verwaltungseinheiten sind passiv geworden. Aber wir haben angefangen, diese technisch mit unserem Know-how zu unterstützen, so dass die Arbeit weitergehen kann.

 

Dieses Gespräch mit Mike Beyeler wurde am 7. April 2020 geführt
Verwaltungsratspräsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung
BSB + Partner Ingenieure und Planer AG

Verfasst von: Lea Kusano lea.kusano@usic.ch